Die deutsche Fußballrevolution durch Coaching und Schulung

Die deutsche Fußballrevolution durch Coaching und Schulung

In letzter Zeit kennen wir natürlich die deutsche Nationalmannschaft oder berühmte Spieler mit deutscher Nationalität sehr gut. Auch viele Vereine in Deutschland haben sich zu großen Mannschaften im europäischen Wettbewerb entwickelt. Es sind auch viele Spieler von deutschen Vereinen gestartet.

Tatsächlich entscheiden sich sogar junge Spieler, um hohe Flugstunden zu bekommen, für die Teilnahme an der Bundesliga statt in England, Spanien oder Italien. Denn dort bekommen sie von Vereinen, die eher auf Nachwuchsförderung setzen, ausreichend Nachwuchsförderung.

Weiterlesen

Natürlich ist uns nicht fremd, wie Haaland in Dortmund ermächtigt wurde, bis er gereift war und erst dann zu Manchester City kam. Oder jetzt Jude Bellingham, der schon in jungen Jahren die Dortmunder Mannschaft getragen hat. Darüber hinaus gibt es Kevin de Bruyne, der von Chelsea "weggeworfen" und dann von Wolfsburg geschliffen wurde, bevor er schließlich ein Starspieler bei Manchester City wurde.

Natürlich passieren solche Dinge nicht plötzlich. Es gibt Gründe und Gründe, warum Deutschland jungen Spielern und reifen Spielern gegenüber sehr freundlich sein kann. Dies begann mit der Europameisterschaft im Jahr 2000.

Deutsches Versagen

Der Panzer hatten ihre Blütezeit in den 1990er Jahren. Damals wurde Deutschland 1990 Weltmeister, war 1992 Europapokalfinalist und gewann 1996. Deutschland war Finalist bei der Weltmeisterschaft 1982 und 1986

Zu jener Zeit Der Panzer mit einer Spielart, die auf körperliche Kraft, Ausdauer und Disziplin setzt. Dieser Stil wird oft als bezeichnet Durchhaltevermögen. Du musst nicht spielen können, das Wichtigste ist, zu gewinnen. Das war damals ein bisschen pragmatisch.

Die deutsche Fußballrevolution durch Coaching und Schulung
Quelle: The42

Mit der Europameisterschaft 2000 änderte sich jedoch alles. Der Panzer bekam in der Gruppenphase nur 1 Punkt und wurde der Hausmeister in der Gruppe. Es hat sie umgehauen. Auch bei der WM 2002 scheiterten sie und erreichten nur die Gruppenphase der Euro 2004.

Damit gelang dem DFB der Durchbruch und der deutsche Fußball wurde revolutioniert. Sie ernannten Jürgen Klinsmann und Joachim Löw zu Cheftrainern und Assistenten.

Nachwuchsförderung

In Klinsmanns Händen reformierte er, indem er eine Blaupause machte, indem er die Nationalmannschaft mit der Liga verband. Denn eine gute Nationalmannschaft kommt auch aus einer guten Liga.

Das erste, was zu tun ist, sind Kindergartenspieler auf Vereinsebene. Jeder Verein der 1. und 2. Bundesliga ist verpflichtet, eine Akademie zur Nachwuchsförderung nach vorgegebenen Standards aufzubauen. Dadurch soll es jungen Spielern ermöglicht werden, sich noch besser zu entwickeln.

Das zweite, was zu tun ist, ist die Identität und Philosophie des Spiels zu ändern. Früher Deutschland verwendet Durchhaltevermögen mit Kraft und Ausdauer. Deshalb veranstaltete der DFB diesmal einen Workshop zur Ermittlung der Spielphilosophie.

Im Workshop wurden sie gebeten, drei Dinge zu beschreiben. Erstens, welche Spiele wollen sie. Zweitens, welche Art von Theaterstück wollen sie der ganzen Welt zeigen. Und drittens, was für ein Spiel wollen sie den Deutschen zeigen.

Aus den Workshop-Materialien entwickelte Klinsmann dann einen Lehrplan mit neuen Schemata und Taktiken. Dann wurde ein neues Deutschland mit der aktuellen Spielweise geboren. Spielen Sie einen schnellen und proaktiven Angriff.

Abseits des Platzes setzt der DFB auf Vereinsführung und Wettbewerb. Der Club muss gesund sein, indem er große Einnahmen erzielt. Darüber hinaus gibt es bei 50+1 noch Regeln für den Clubbesitz, keine Einzelperson darf einen Club besitzen, da dieses Recht den Fans gehört, sodass die Kontrolle über den Club auch von den Fans selbst kontrolliert werden kann. Auch wenn es vor 20 nur Vereine gab, die mehr als 1999 Jahre im Besitz waren.

Die Revolution trug in den folgenden Jahren schließlich Früchte. Deutsche Klubs zeigen ihre Reißzähne in europäischen Wettbewerben wie Bayern München, Dortmund, Leipzig und zuletzt Frankfurt.

Auf der Ebene der Nationalmannschaften ist es ähnlich. Der Erfolg dieser Revolution führte dazu, dass Der Panzer erfolgreich war Weltmeister bei der WM 2014 in Brasilien. Sogar dann Der Panzer völlig gedemütigt Brasilien mit einem sehr, sehr vernichtenden Ergebnis von 7-1 vor Tausenden von brasilianischen Fans.

Die deutsche Fußballrevolution durch Coaching und Schulung
Quelle: Bundesliga

Coaching-Schule

Die Brillanz von Klinsmann und Klopp ist auch das Ergebnis langer Bemühungen Deutschlands. Deutschland hat eine Trainerschule namens Hennes-Weisweiler-Akademie oder die Deutschen nennen sie die Akademie.

Die deutsche Fußballrevolution durch Coaching und Schulung
Quelle: Helmut-Kalthoff-Stiftung

Die Schule gibt es schon lange, sie geht auf das Jahr 1947 zurück, genau 16 Jahre vor der Gründung der deutschen Profiliga.

Diese Schule ist nach FIFA-Standards einzigartig und außergewöhnlich, um eine UEFA-Pro-Lizenz zu erhalten, müssen sie mindestens 240 Unterrichtsstunden absolvieren. Währenddessen in die Akademie, sie müssen 815 Stunden lernen!

Ganz zu schweigen davon, dass sie danach Praktika bei Bundesligisten absolvieren und 15 Papiere zu ihrer Fußballphilosophie verfassen müssen. Erst dann wird ihnen der Titel Fussball-Lehrer verliehen, der der UEFA-Pro-Lizenz entspricht.

***

Das sind einige der Dinge, die Deutschland in der Vergangenheit gepflanzt hat, damit sie jetzt die Früchte ernten können. Angefangen von der Beladung einer speziellen Trainerschule mit einer einzigartigen und interessanten Methode, bis sie schließlich alle Elemente des Fußballs in Deutschland revolutionierte.

Angefangen vom Jugendcoaching, Vereinsführung, Ligaführung, Spielphilosophie bis hin zum schlussendlich das Beste in der Nationalmannschaft herausholen zu können. Denn sie sind vor allem Deutsche, alles auf der Welt. „Deutschland, Deutschland über alles“.

Adieu!

Related posts

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *